2. November 2017

Termine

Termine

Meine Stadt-Litera-Tour ist online.

Alle Termine und Informationen findet ihr auf der oben genannten Homepage.

Lesung zur Erinnerung an die Bücherverbrennung 1933

Am 29. Mai 2019

19.00 Uhr

Steinwache, Steinstraße 50, 44147 Dortmund

Verfolgt, verboten, verbrannt

Um an die verfolgten Autorinnen und Autoren zu erinnern, stellen aktuelle Dortmunder Schriftsteller*innen eine oder einen der Verfolgte*n vor:

Dortmunder Auto: Achim Albrecht

Jurist und Autor.

In der Pfalz aufgewachsen, beruflich rastlos, gerne in Dortmund zuhause.

Noch immer neugierig auf die Welt und ihre Menschen.

Motto: Beharrlichkeit ist das, was die Hoffnung am Leben hält.

Achim Albrecht stellt diesen Autor vor:

Ernst Bloch aus Ludwigshafen verknüpfte die großen Sinnfragen und künstlerische, surreale Elemente miteinander.

Er forderte zum Denken auf und zum Denken heraus.

Er war unbequem, ein Humanist und Querdenker. Verfemt bei den Nazis, mit Publikationsverbot belegt in der DDR.

Ein Mann, der das großartige Motto vorlebte: ‚Denken heißt überschreiten‘.

Dortmunder Autor:  Thomas Kade

geb. 1955 in Halle (DDR); schreibt Gedichte: „Landschaft mit Stehgeiger“, „Die Augen beim Lieben“, „Körper Flüchtigkeiten“ und Prosa: „Budenzauber. Texte am Kiosk“; „Die lynchen uns. Kettenroman“; „Schön hier!“, „Glücksorte in Dortmund“. Übersetzt ins Englische und Niederländische. Stipendium der Kunststiftung NRW 2015 (für Erzählungen), Postpoetry-Preis 2015. Stipendium Kultusministerium NRW (für Erzählungen) 2018.

Thomas Kade stellte den Autor

Erich Maria Remarque vor

Remarque (1889 – 1970) war sicher einer der bekanntesten, umstrittensten und erfolgreichsten der emigrierten Schriftsteller. Mit seinem Weltbestseller „Im Westen nichts Neues“ schuf er den antimilitaristischen Roman, nicht nur von Faschisten gehasst, sondern auch von Bürgerlichen und ehemaligen Kriegsteilnehmern, die sich noch immer im Felde unbesiegt wähnten und die Millionen Toten nicht sinnlos gestorben sehen wollten. Remarque wurde 1938 die Staatsbürgerschaft entzogen, er emigrierte in die USA, wo er einen 2. Bestseller schrieb, „Arc de Triomphe“, über in Paris lebende Emigranten. Sein realistischer, packender Stil kam seinem Erfolg zu Gute. Gelernt hatte er dies als Sportjournalist. Sowohl am Anfang seiner Laufbahn als Autor als auch am Ende verfasste er spannende Sportromane.

Dortmunder Autorin Marianne Brentzel
studierte in Berlin Politische Wissenschaften, nahm aktiv an der Studentenbewegung teil, organisierte sich in einer der maoistischen Gruppen, schrieb darüber den Roman: Rote Fahnen Rote Lippen. Seit mehr als 20 Jahren erforscht sie das Leben der Nesthäkchenautorin Else Ury, die in Auschwitz ermordet wurde. Sie schrieb weitere Biografien spannender Frauen, u. a. über Hilde Benjamin und Bertha Pappenheim. Weitere Veröffentlichungen: Im Salon der Dichterinnen. Die Nelly-Sachs-Preisträgerinnen; TOR UND TOD. DER 4. JULI 1954; 1968 – Bilanz eines Aufbruchs. 2014 erhielt sie den Literaturpreis Ruhr 2014.Marianne Brentzel stellt Else Ury vor

Else Ury

(1877 – 1943)

Alle Welt kennt Nesthäkchen. Fast sieben Millionen Auflage konnten die Mädchenbücher seit den zwanziger Jahren des 20. Jahrhunderts für sich verbuchen. Das Schicksal der Nesthäkchen-Autorin Else Ury aber lag lange Zeit völlig im Dunklen.

Hinter der Fassade der heilen Welt der Nesthäkchenbücher lauert das Leben einer deutschen Jüdin, die 1943 nach Auschwitz deportiert und dort ermordet wurde.

Dortmunder Autorin: Heike Wulf

lebt als Schriftstellerin und Lese- und Literaturpädagogin in Dortmund. Sie arbeitet als freie Redakteurin und Herausgeberin und leitet das von ihr entwickelte Wort-Café in der Mayerschen Buchhandlung in Dortmund. Zahlreiche Veröffentlichungen in Anthologien. 2011 erschien ihr erster Krimiband „Am Abgrund ist die Aussicht schöner“.

Heike Wulf stellt Primo Levi vor

Primo Levi war ein italienischer Schriftsteller und Chemiker. Er ist vor allem bekannt für sein Werk als Zeuge und Überlebender des Holocaust. In seinem autobiographischen Bericht Ist das ein Mensch? hat er seine Erfahrungen im KZ Auschwitz festgehalten. Er schrieb außerdem auch unter dem Pseudonym Damiano Malabaila.


Seminare

Ab 2019 biete ich mein Seminar:

Werde, der du bist!

an.

Schreibe deine Geschichte auf und finde dabei heraus, wer du bist und was du willst.

Erkenne dich selbst. Was ist dir wichtig? Fehlt dir etwas im Leben? Hast du das Gefühl, dass du etwas nicht ausgelebt hast? Wovon hast du geträumt, als du jung warst?

Hast du das Gefühl, dass du für später lebst und nicht im Jetzt?

Rauscht dein Leben an dir vorbei?

In diesem Workshop spüren wir mit Achtsamkeit, Kreativität, kreativem und biografischem Schreiben und einem Häppchen Philosophie deinem roten Faden im Leben nach und versuchen, Fragen zu beantworten wie:

  • Was blockiert mich?
  • Was sind meine Gedankenmuster?
  • Befinde ich mich am richtigen Platz?
  • Wo setze ich mein Herz und wo meinen Verstand ein?
  • Hetzte ich zu sehr durchs Leben, und warum tue ich das?
  • Was hat mich geprägt?
  • Welche Lösungen gibt es für mich?

Sei dir wichtig!

Beschäftige dich ganz intensiv mit dir. Spüre in dich hinein und entdecke deine verborgenen oder verschütteten Wünsche. Viele Hindernisse, auch noch im Hier und Jetzt, hängen mit unserer Kindheit und unserer Vergangenheit zusammen.

Gehen wir zusammen auf die Reise.

Seminardauer und Kosten
Das Seminar geht über 12 Monate – a 3 UE. Pro Abend 30 €.
Die Anmeldung ist verbindlich. Die Jahresgebühr von 360 € ist verpflichtend und fällt auch bei Abbruch seitens eines Teilnehmers/einer Teilnehmerin an. Die Gebühr kann vierteljährlich, halbjährlich oder jährlich gezahlt werden.
Bei jährlicher Zahlung ist ein Abend frei.
Das Seminar kann bei Bedarf verlängert oder erweitert werden, auch ein Einzelcoaching ist auf Anfrage möglich.
Höchstteilnehmerzahl: 4 Personen

Das Seminar hat bereits begonnen und ist belegt. Einzeltermine oder neue Gruppen sind möglich.

Mehr Informationen gibt es hier:

kontakt@wort-kunst-raum.de